Weihnachtsgrüße aus Franken – wie die Christbaumkugeln entstanden sind oder: ein gutes Ziel

Zehn Blogger aus Franken habe sich zusammengetan und wollen Dir etwas Gutes tun. 24 Gewinne an 24 Tagen in der Adventszeit. Heute bin ich dran. Und natürlich gibt´s auch bei mir was zu gewinnen. Und es gibt eine kleine Geschichte – fast aus Franken. Die Geschichte handelt davon wie die Christbaumkugeln erfunden wurden….. Hier kommt´s:

Der Glasbläser aus Lauscha oder: Wie die Christbaumkugeln erfunden wurden

Es ist das Jahr 1849 – Stell Dir vor: Alle haben einen Christbaum, mit Äpfeln und Nüssen dran. Wie es sich für diese Zeit eben gehört. Nur Du hast keinen. Weil Du Dir keinen leisten kannst. Keine Äpfel, keine Nüsse, keine Weihnachtsstimmung. Nicht mal die für 1,99 Euro vom Discounter oder etwas in der Art. Die sind nämlich noch nicht erfunden.

Nun kann man verzweifelt sein und niedergeschlagen deshalb. So wie es die meisten sind, denen es ähnlich geht. Oder man kann sich mit seiner Situation abfinden. Oder aber man wählt eine dritte Variante: Sein Glück selbst in die Hand nehmen. Für diese dritte Variante hat sich auch Arnold Winkler – ein armer Glasbläser aus dem Ort Lauscha  – entschieden: Weil er kein Geld für den üblichen Baumschmuck hatte, hat er sich einfach selbst welchen gemacht. Nach Vorlage der eigentlich üblichen Äpfel und Nüsse hat er sich bunte Kugeln für den Baum geblasen. Zunächst hat er sich vermutlich geschämt ob seines billigen Ersatzes. Aber ein bisschen stolz war er sicherlich auch. Denn ehrlich: Die Kugeln sahen eigentlich viel hübscher aus als die Äpfel und sie hingen auch nicht so schwer…..

Aus der einstigen Notlösung wurde schnell ein Trend. Arnold Winkler selbst und viele andere Glasbläser aus Lauscha stellten ab sofort Glaskugeln her. Schnell konnten sie sich vor Bestellungen kaum retten. Die Kugeln wurden in die ganze Welt exportiert. Geldsorgen gehörten für Arnold Winkler von nun an der Vergangenheit an.

In Lauscha werden übrigens noch heute Christbaumkugeln per Hand – oder besser: per Mund – hergestellt. Ein Besuch lohnt sich. Am Wochenende ist dort Weihnachtsmarkt….

Und jetzt kommt der Gewinn:

Ein gutes Ziel 1Es muss ja nicht jeder gleich etwas bahnbrechend Neues erfinden, so wie Arnold Winkler. Aber kleine Ziele gibt es doch immer wieder. Und manchmal wird aus einem kleinen Ziel ein echter Erfolg. Ein persönlicher Erfolg. Und wenn man dieses Ziel erreicht hat, dann ist das ein wunderbares Gefühl. Beim Erreichen dieses Ziels hilft ein Buch. Mir jedenfalls hilft es: Ein gutes Ziel heißt es. In diesem Buch, das etwas ist zwischen Ratgeber und Notizblock kannst Du Deine Zwischenziele, Deine nächsten Schritte und vieles mehr systematisch festhalten. Es hilft wirklich. Mir jedenfalls hilft es. Und Du kannst heute hier auf Kinderleute eines von drei Exemplaren dieses Buches gewinnen.

So nimmst Du am Gewinnspiel teil:

  • Hinterlass hier unter diesem Beitrag einen Kommentar und verrat uns was Dein Ziel ist!
  • Für jeweils ein Extralos kommentierst Du einfach zusätzlich bei Facebook und/oder Instagram.
  • Folg mir gerne bei Facebook und/oder Instagram.
  • Das Gewinnspiel läuft nur bis zum 7.12.2017 um 22 Uhr.
  • Die Gewinner werden per Mail benachrichtigt.
  • Teilnahme ab 18 Jahren.

Das nächste Türchen gibt´s am 7. Dezember bei Alicja von Wiktoriaslife  und falls Du es verpasst hast: Am 5. Dezember war Sylvia von jaellekatz dran.

Und diese fränkischen Blogger sind auch noch dabei: Lena von miniundmami, Anke von Mama geht online, Nadine von Mama und die Matschhose, Susanne von ichlebejetzt, Birgit von birgitschreibt, Silvia von Vivabini, Sabrina von Mintyanchor.

hab einen fröhlichen Tag und eine entspannte Adventszeit.

Zeig diesen Beitrag gerne Deinen Freunden!

14 Gedanken zu “Weihnachtsgrüße aus Franken – wie die Christbaumkugeln entstanden sind oder: ein gutes Ziel

  1. Oh. Das wäre ja ein gutes Buch, meine neuen Projekte einzutragen. Da die Jüngste in ein paar Tagen endlich 18 wird, muss ich mich ja darum nicht mehr kümmern ;-), oder vielmehr: Anders kümmern.

  2. Mein Ziel: Gelassenheit und Ruhe; weniger aufbrausen, weniger Hektik, einfach mal Fünfe geradeseinlassen. Klingt gut, ne? 🙂
    Eine schöne Adventszeit wünscht Anni.

  3. Mein Ziel ist eine gute Work-Life-Balance -ich habe viele Projekte im neuen Jahr, da sollen aber die Kinder (und ich) auch nicht zu kurz kommen.

  4. Mein Ziel ist es gelassener und ruhiger zu werden. Ich mach mir selbst Stress was meiner Gesundheit absolut nicht bekommt
    Ein paar Kilo weniger sollen es auch werden

  5. Das ist ein wunderbares Geschenk, vor allem weil frau, zumindest ich sich so etwas Edles selten gönnt. An erster Stelle stehen bei mir immer meine Kinder!

Schreibe einen Kommentar