Basteln und Chromatografie entdecken: Schmetterling aus Filterpapier

Manche chemischen Experimente sind ja wirklich beeindruckend. Ein sprudelnder und stinkender Hexentrank zum Beispiel. Oder auch die Geheimschrift (beides verlink ich nochmal weiter unten). Andere Experimente dagegen sind auch faszinierend, aber kommen ganz ohne Bums und Peng aus. Daher war die erste Reaktion meiner Tochter als ich ihr gezeigt habe wie Chromatografie funktioniert auch: “Ah ha. Und was soll das jetzt?” Deshalb hier eine nette Idee, wie Du das Chromatografie-Entdecken mit einer wirklich schönen Kreativarbeit verbinden kannst.

Chromatografie – für Kinder erklärt

Bei der Chromatografie spalten sich die Farben, die wir auf einen Träger aufbringen in ihre Bestandteile auf. Wenn sich Wasser auf dem Trägerpapier ausbreitet, nimmt es die Farben mit. Diejenigen Bestandteile der Farben, die besser löslich sind, werden auf dem Träger weiter “getragen” als andere. Auf Filterpapier lässt sich das toll beobachten. Schwarze Farbe, die sich ausbreitet, wird in ihre einzelnen Farben zerlegt.

Und so geht´s:

Du brauchst Filterpapier, wasserlösliche Farben, Wasser und Salz sowie Ständer – wir haben ein Trinkglas genommen. Nun bringst Du die Farben auf den Filter auf. Malt ein Muster oder macht Punkte.

Danach wird der Filter locker eingerollt und in das Glas gestellt. Das Glas füllst Du vorher mit wenigen Zentimetern Wasser beziehungsweise Salzwasser (Salzwasser klappt viel besser. Dazu einfach eine Prise Salz ins Wasser streuen und gut verrühren).

Wartet ein bisschen ab und beobachtet wie sich das Wasser nach oben zieht und die Farben mitnimmt.

Das passiert konkret:

Wasserlösliche Farben lösen sich, wenn sie mit Wasser in Berührung kommen – das sagt ja schon der Name. Das Wasser wird im Filter immer weiter gezogen. Die Farben gehen mit – manche weiter – manche weniger weit. Bei einer lila Fläche zum Beispiel läuft der rote Anteil ein kleines Stück mit. Blau ist wasserlöslicher und wird daher weiter getragen. Toll zu beobachten. Das Papier kann dann getrocknet werden.

Der spannendere Teil war für meine Tochter allerdings in diesem Fall nicht nur die Entdeckung des Experiments, sondern der tolle Schmetterling. Ich bin nicht so der Bastelfuchs, aber in diesem Fall hatten wir wohl beide was davon;-D

Was Du für den Schmetterling noch brauchst:

Eine Wäscheklammer – oder gleich mehrere für einen ganzen Schwarm Schmetterlinge;-) und Pfeifenputzer für die Fühler.

Die Wäscheklammer könnt Ihr nach Lust und Laune bemalen. Danach werden zwei getrocknete bunte Bögen Filterpapier in die Klammer gesteckt und die Fühler angebracht. Fertig ist der Schmetterling.


Und so sieht das Schmetterling dann fertig aus.

Übrigens: Wir haben die Teile für den Schmetterling diesmal nicht einzeln gekauft, sondern wir haben sie praktisch zusammengepackt aus der Toucanbox genommen. Die Toucanbox ist eine Bastelbox in der alle notwendigen Materialien für ein Bastelprojekt gleich enthalten sind. Jeden Monat gibt es andere tolle Überraschungsprojekte in den Boxen. Klick unten aufs Banner, wenn Du magst, dann kannst Du Deine kostenlose Probe-Box bestellen. (nur der Versand muss bezahlt werden).

Und hier geht´s noch zu weiteren tollen Experimenten:

bunter Schmetterling aus Filterpapier - Kinder exprimentieren und entdecken Chromatografie einfache Experimente für Kinder, die Spaß machen #experiment #forschenfürkinder

Kennst Du diese Artikel schon?

1 Gedanke zu “Basteln und Chromatografie entdecken: Schmetterling aus Filterpapier”

  1. Eine wunderschöne Idee, die sich auch schon mit den Kleinsten umsetzen lässt. Wir haben auf diese Weise auch schon Blumen und Regenbögen gebastelt und die Kinder haben fasziniert zugeschaut, wie die Farbe gewandert sind.

Schreibe einen Kommentar