Bye Bye Kinderwunsch – Familienplanung abgeschlossen?

Familienplanung: Ein heikles Thema. Schön, dass Katja von mamatized zur Blogparade aufgerufen hat. Verschiedene Blogger schreiben also ihre Erfahrungen zum Thema. Ganz unten findet Ihr die Verlinkung und könnt Euch so verschiedene Sichtweisen durchlesen. Hier meine:

Ich wollte immer viele Kinder. Vielleicht vier oder fünf. Mein Mann nicht. Er wollte eines. “Da werden wir uns schon einig” haben wir uns gesagt. Aber eigentlich hat Jeder von uns gedacht, er würde sich durchsetzen. Nun sind wir bei zwei Kindern gelandet. Das ist ok für mich. Und für meinen Mann natürlich auch. Auch wenn ich bei Nummer zwei schon intensive Überzeugungsarbeit leisten musste.

Unser Kompromiss ist gut:

Wenn es hart auf hart kommt, kann sich jeder von uns um ein Kind kümmern. Alle sind versorgt. Unser Haus hat zwei Kinderzimmer. Zwei Kinder können noch problemlos gemeinsam zu Oma und Opa. Wir brauchen kein neues Auto, und nicht mal einen neuen Tisch, denn der hat genau: vier Plätze. Unser Leben ist auf zwei Kinder ausgerichtet. Arbeiten ist mit zwei Kindern noch gut möglich. Der Wäscheberg nicht so groß wie bei einer Großfamilie. Es ist gut so wie es ist.

Doch dann sind die Momente, in denen ich mir bewusst machen muss, dass es nun alles so bleibt und niemand mehr dazu kommt:

Wir geben alle Babysachen aus dem Haus. Opas Stubenwagen wird verschenkt und ich weiß: Irgendwann in naher Zukunft wird es das letzte Mal sein, dass ich stille. Das macht mich traurig. Ich weiß: Nun beginnt eine neue Lebensphase, eine Phase, in der wir zusammen als Familie viel unternehmen können, in der wir Brettspiele und Ausflüge mit Kindern machen können, die aus dem Gröbsten raus sind – in der mein Mann und ich auch mal wieder nur zu zweit sind, es beginnt eine Phase, in der ich beruflich wieder langfristig denken kann. Eine Phase, die wunderbar wird. Aber auch eine, die eine andere Phase ablöst, eine Phase die ebenfalls wundervoll war, eine, in der ich mich um ein Baby gekümmert haben, in der ein kleiner Mensch mich angehimmelt hat, weil er weiß, dass ich für ihn alles bin was zählt. Und er für mich. Es gibt in diesen Tagen so viele letzte Male. Und damit einen Mix an Gefühlen.

Ich weiß nicht, ob ich soweit bin, mich von dieser Babyphase zu verabschieden. So richtig endgültig. Eine Wahl habe ich eigentlich nicht. Ich weiß nicht mal, ob ich noch weitere Kinder wollte, wenn mein Mann sich umstimmen ließe. Zwei ist wirklich gut. Mit dem Kopf bin ich davon überzeugt, dass wir komplett sind. Aber in meinem Herzen wäre noch Platz….

Und hier geht´s zum Artikel von Katja

3 Gedanken zu „Bye Bye Kinderwunsch – Familienplanung abgeschlossen?“

  1. Hallo, ich befinde mich im akuten Dilemma. Mein Mann und ich haben 2 Kinder. Unser Mädchen wird bald drei und unser Junge wird 7 Monate in ein paar Tagen. Damals hat es große Überredungskünste gebraucht um meinem Mann die Ängste vor der Elternschaft zu nehmen. Dann liebte er unsere Tochter abgöttisch. Auch beim 2. Kind war etwas Überredung nötig und nun ist er ganz vernarrt in den Kleinen. Wir haben vor der Geburt unseres Sohnes abgemacht, dass dann die Familienplanung abgeschlossen ist und 2 Kinder genug sind. Nur… Ich merke einfach, dass ich sehr, sehr gern noch ein Kind hätte. 3 Kinder wären einfach toll. Für mich sind Kinder einfach eine Herzensangelegenheit. Bin sozusagen in meine Rolle als Mama reingewachsen und aus der Erfahrung heraus ist der Wunsch nach Kind 2 und leider nun auch nach Kind 3 erwacht und gewachsen.

    Was soll ich machen? Meinem Mann sind die 2 genug, aber mir nicht. Ich liebe meinen Mann. Er ist ein guter Vater und ich schätze und liebe ihn als Ehemann. Möchte ihn nicht verlieren. Ich weiss aber auch, dass ich mir den Verzicht auf ein 3. Kind nicht verzeihen könnte… Blöde Situation… 😢

    Antworten
    • Das ist wirklich blöd und genau das gleiche Problem wie ich es hatte. Ich habe sogar über Trennung nachgedacht, denn mein Mann war sehr klar in seinem Nein. Im Endeffekt muss man sich klar werden, ob man selbst damit klar kommt, wenn man für den Partner seine Familienplanung anpasst. Wer ist wichtiger: Die Partnerschaft oder ein Kind, das es noch nicht gibt? Ein weiteres Kind bekommen ohne dass es der Partner will, find ich nicht gut. Wenn die Ehe daran zerbricht, hätte ich zu viel Angst, dass das dem Kind angelastet wird.
      Mir hat damals geholfen mich in die Lage des Partners zu versetzen, seine Gründe anzuhören, seine Ängste zu begreifen. Das sollten beide Partner. Es gibt keine generell richtige Lösung für alle. Ich drück Dir und euch die Daumen, dass Ihr Euch einigen könnt.
      Liebe Grüße
      Katharina

      Antworten

Schreibe einen Kommentar