Der Kerzen-Fail – so geht Kerzengießen nicht

Ein bisschen peinlich ist es schon, was ich Dir heute erzählen will. Aber naja. Ich mach es trotzdem. Ich bastel ja nicht oft, aber Kerzen selber zu machen, das hat mich schon gereizt. Allerdings ging das Projekt so sehr in die Hose, dass ich Dir unbedingt erzählen muss, wie Kerzengießen jedenfalls nicht geht.

Der Plan:

Ich wollte Kerzenreste einschmelzen und daraus neue Kerzen machen. Nachhaltigkeit und so. Das kann man zum Beispiel machen indem man das Wachs in Gläser, Dosen oder leere Klorollen füllt. Hast Du dazu auch schon mal eine Anleitung gesehen? Sieht immer gar nicht so schwer aus, oder? Ist es aber unter Umständen doch…..

Kerzenreste im Wasserbad schmelzen

Ja, kann man machen, wenn man den halben Tag Zeit hat. So ein Wasserbad dauert recht lange. Meine Tochter hatte nach 10 Minuten Kerzenresten-beim-Schmelzen-zuschauen keine Lust mehr und verließ den Raum mit dem Hinweis ich solle Bescheid sagen, wenn mal was passiert. Und weil ich selbst ein etwas ungeduldiger Charakter bin, hab ich mir was ganz Tolles überlegt.

Kerzen mit dem Flambierfeuerzeug abfackeln

Sagen wir mal so: Das geht schneller. Deutlich schneller. Ich habe den Flammenwerfer von oben in das Glas mit den Wachsresten gehalten. Im Nachhinein kommt mir das auch ziemlich bescheuert vor. Aber was soll´s. An sich geht das mit dem Feuerzeug sehr gut. Die Kerzen schmelzen in Windeseile. Problematisch ist es nur, wenn es einem nicht schnell genug gehen kann. So wie mir. Ich war in dem Moment so überwältigt von meiner tollen Idee, dass ich möglicherweise etwas übermütig geworden bin. Ich hab die Flamme so intensiv in das Glasgefäß mit den Wachsresten gehalten, dass das Glas zersprungen ist. Und dann?

Fliegen Splitter durch die ganze Küche. Die Kinder denken, dass das bedeutet, dass endlich Aktion in die Bude kommt und rennen zurück in die Küche. Und die Mutti wird leicht panisch, wegen Wachs und Glas und Kinderfüßen. Papa bespaßt die Kinder also weiter und ich räum das Schlamassel auf. Doch das blödeste kommt eigentlich erst noch.

Wachs und Wasser

Durch das geplatzte Glas haben sich im Kochtopf Wasser und Wachs vermischt. An sich hätte ich warten sollen bis alles abgekühlt ist. Dann wird das Wachs fest und man kann es raussieben. Aber Du weißt schon: Wenn man sich über die eigene Dummheit ärgert, dann macht man manchmal noch dümmere Sachen. Denn ja: Auch die Idee, die ich danach hatte, kommt mir in der Rückschau jetzt nicht so wahnsinnig clever vor: Ich habe das Wasser-Wachs-Gemisch in den Abfluss geschüttet. Das war nicht sofort ein Problem. Stunden später aber schon. Als wir am Abend den Abfluss wieder benutzen wollten, war er verstopft. Ich hab natürlich jegliche Schuld von mir gewiesen. Mein Mann hat sich freundlicherweise bereit erklärt, den Abfluss zu reinigen. Und was kam raus? Ein zehn Zentimeter langer Wachspfropfen. Meine Schuld abzustreiten war zwecklos. Die Indizien und so….

Und das Ergebnis?

Die Kerzen sind wirklich schön geworden. Denn ein bisschen Wachs konnte ich natürlich retten. Florentine ist sehr stolz auf ihre Kerzen. Und das Gute daran, wenn einem so viel Dummes auf einmal passiert: Beim nächsten Mal klappt es ganz bestimmt besser. Ging bei Dir ein DIY-Projekt auch schonmal so richtig in die Hose?

6 Gedanken zu “Der Kerzen-Fail – so geht Kerzengießen nicht

  1. Herlich!!!!
    Ohne es bei dir zu lesen,haben wir heute das gleiche Maleur durchgemacht 😅!
    Unsere “Kerzen” wurden nach dem Zersplittern allerdings in Konservendosen gefüllt,die meine Tochter nun vorm schlafen gehen mit vollem Elan auskippte.
    Immerhin ist der Holzboden nun mal gewachst

  2. Oh je, das ist ja daneben gegangen 🙈

    Ich habe letztes Jahr diese Teelichthalter aus Beton versucht (Dracheneier) und 10 Luftballons gekauft. Nicht ein einziges Ei habe ich hinbekommen. Und sowieso nur 1 Teil, dass man zumindest nutzen könnte. Zwar sieht es nicht aus wie ein Ei, aber besser als nichts -_-

    Liebe Grüße
    Christina

Schreibe einen Kommentar