WaterWipes und fünf Situationen in denen ich für Feuchttücher dankbar bin

Anzeige

“Feuchttücher – braucht doch kein Mensch”, dachte ich bevor ich Kinder hatte. “Die viele Chemie. So ein Quatsch. Ein feuchter Lappen tut es doch auch. Der greift auch die Haut nicht so an”. Jaja, was man halt so denkt bevor das Baby da ist. Zwei Wochen hat es gedauert, dass ich die erste Packung Feuchttücher gekauft habe. Und es war noch lange nicht die letzte. Zu Hause benutze ich natürlich schon möglichst waschbare Alternativen, aber unterwegs und wenn es einfach mal wieder besonders eklig ist, Du weißt schon, dann greif ich lieber zu den fertigen Feuchttüchern.

Unsere Wahl: WaterWipes

Wer hier schon ab und an mitliest weiß, dass mein Sohn Neurodermitiker ist. Eine durchgängig sanfte Pflege ist daher besonders wichtig: Vom Baden übers Eincremen bis hin zur täglichen Reinigung. Und deshalb setze ich auf Feuchttücher, die besonders sanft zur Haut sind: Die WaterWipes. Water Wipes werden durch gefiltertes und enthärtetes Wasser und etwas Grapefruitkernextrakt feucht gehalten. Keine Konservierungsstoffe, keine lange Zutatenliste. Damit sind die WaterWipes wirklich etwas besonderes und für mich und uns genau die richtige Wahl.

Die WaterWipes hinterlassen keinen Film auf der Haut und fühlen sich weich und stabil an.

Für Babys Haut eine tolle Alternative zu Wasser und Baumwolle

WaterWipes sind extra für die Anwendung auf empfindlicher Babyhaut entwickelt. Sie kommen ohne chemisch hergestellte Zusätze aus und bestehen aus 99,9% Wasser und einem kleinen Tropfen Grapefruitkernextrakt – ein natürliches Hautpflegemittel.

Aber wie geht das, dass die WaterWipes sich genauso gut anfühlen wie unsere vorherigen Feuchttücher – aber keine lange Zutatenliste enthalten? WaterWipes hat eine spezielle Technik entwickelt, durch die die Tücher sterilisiert werden und die Oberflächenspannung extrem verringert wird. Dadurch halten die Tücher lange feucht und sind megaweich.

Als weltweit einzige Feuchttücher sind sie offiziell von Allergy UK zugelassen worden.

Water Wipes? Immer dabei!

Jetzt sind meine Kinder ja schon aus dem gröbsten Windelalter raus. Und trotzdem haben wir noch WaterWipes. Klar! Schließlich gibt es ungefähr eine Millionen Situationen neben dem heimischen Wickeltisch, in denen ich für ein Feuchttuch wirklich dankbar bin. Deshalb gehören Feuchttücher zu meiner Grundausstattung unterwegs:

  • Auch heute noch der Klassiker. Mal unter uns Mamas: Wenn die Babys noch klein sind, dann geht das vielleicht mit dem feuchten Lappen und dem Auswaschen. Aber bei Dreijährigen, denen es nach einem Maleur schon oben aus der Hose rauskommt. Sorry Leute, da wisch ich nicht mehr mit Taschentuch und Baumwollwindeln rum, die ich dann später ja irgendwie (urg) waschen müsste. Oder wegwerfen. Insofern: Lieber Feuchttücher. Meine Devise: Ich muss mir das Leben nicht noch ekliger machen, als es manchmal eh schon ist.
  • Abschminken: kann man doch zu Hause? Manchmal eben nicht: Vor dem Schwimmbad, beim Zelten oder sonst wann taugen Feuchttücher ganz hervorragend als Ersatz. Gerade im Urlaub getestet;-)
  • Feuchttücher statt ins Taschentuch zu spucken. Ja, ich hab es auch schon getan: Auf ein Taschentuch gespukt und den Kindern die Eisschnute sauber gemacht. Wirklich sauber werden sie dadurch aber nicht. Und ehrlich: Es ist auch irgendwie ziemlich eklig. Da sind Feuchttücher schon viel besser.
  • Seitdem ich Mama bin, bin ich noch viel effektiver als früher. Während ich also im Auto in der Waschanlage sitze (was zugegebenermaßen ziemlich selten vorkommt), schaue ich ungern einfach verträumt den rotierenden Bürsten zu. Ich mach lieber was Sinnvolles: zum Beispiel Putzen. Und dafür benutze ich nicht diese Cockpit-Tücher, die eh immer leer sind und auch irgendwie komisch riechen, sondern: Baby-Feuchttücher. Geht super. Und ich habe sie ja in der Regel eh dabei.
  • Tisch abwischen. So macht es der Papa bei uns. Erst den Mund, dann nochmal über den Tisch gewischt. Ein Feuchttuch – doppelt verwendet. Das nenn ich mal effektiv;-)

Perfektionismus? Das überlass ich anderen

Natürlich möchte ich hier all jenen Recht geben, die betonen ein Baumwolllappen, der gewaschen wird, sei natürlich viel umweltfreundlicher. Ja, stimmt. Wir benutzen trotzdem ab und an Feuchttücher. Und ab und an auch etwas häufiger. Genau wie offenbar drei Viertel der deutschen Eltern. WaterWipes hat in Zusammenarbeit mit  YouGov Deutschland GmbH eine Befragung unter über 1000 Eltern durchgeführt. 72 Prozent der Befragten gaben an regelmäßig Feuchttücher zu benutzen. Übrigens gaben über 20 Prozent der Befragten an, dass sie sich durch Druck von innen oder außen stark eingeschränkt fühlen. Schau Dir die Studie hier nochmal genauer an, wenn Du magst. (Link)

Druck haben wir genug. Es muss nicht auch noch Perfektionismus dazukommen. Ich bin da tolerant: Wer es schafft auf diesen Abfall zu verzichten: Hut ab. Ich schaffe es nicht. Auch in der Zeit als ich Stoffwindeln verwendet habe, habe ich häufig Feuchttücher benutzt, weil für mich dieser Verzicht einfach nicht drin war.

Wer sich für Feuchttücher entscheidet, der sollte unbedingt auch Water Wipes in Betracht ziehen, finde ich. Sie kommen ohne Konservierungsstoffe oder andere chemisch hergestellte Zusätze aus. WaterWipes sind ab der Geburt toll und einfach praktisch. Zu kaufen gibt es die WaterWipes bei dm, Budnikowsky, im Natur-Onlineshop modys, im Müller Drogeriemarkt, bei Amazon sowie bei einigen Rossmann-Filialen für rund 2,95 Euro/60 Stk. Beim Amazon kannst Du Dir direkt eine 12er Packung zum fairen Preis bestellen:

Merk Dir diesen Artikel gerne auf Pinterest und hilf so dabei ihn zu verbreiten. Klick dazu einfach auf eines dieser beiden Bilder und schon bist Du beim Pin. Geht ganz schnell! Versprochen!

5 Gedanken zu “WaterWipes und fünf Situationen in denen ich für Feuchttücher dankbar bin

  1. Waterwipes kenne ich noch gar nicht! Danke, dass du sie vorstellst. Ich gehöre ja auch zu den Mamas, die immer Feuchttücher dabei haben. Die sind einfach Gold wert.
    Gruß
    Sylvi

  2. Das klingt nach tollen Feuchtis, die auch noch die Haut schonen. Besonders klasse, dass man die Tücher auch in örtlichen Drogeriemärkten bekommt 🙂 Danke für den Tipp!

  3. Hallo meine Liebe,

    ich habe auch immer feuchte Tücher in der Handtasche. Ich finde, man braucht sie immer. Die Waterwipes klingen gut, das werde ich mir merken. Danke für die Tipps!

    Liebe Grüße

    Chris

Schreibe einen Kommentar