Sprüche Neurodermitis

Kommentare zur Neurodermitis – was ich mir anhören musste

Ein Kind mit Neurodermitis sieht etwas anders aus als andere Kinder. Zumindest seine Haut. Es mag für Passanten überraschend klingen, aber: Ja, mir als Mutter ist das schon aufgefallen. Kommentare zur Neurodermitis sind überflüssig. Und: Nein, wir wollen nicht mit jedem auf der Straße darüber reden. Hier also die Liste mit den aufdringlichsten, unpassendsten und blödesten Kommentaren, die ich (und mein Kind) im letzten Jahr hören musste. Ich meine damit auf keinen Fall Freundinnen oder zumindest Menschen, deren Namen ich kenne. Die dürfen alles zu mir sagen. Aber Fremde? Lest selbst….

Die blödesten Kommentare zur Neurodermitis:

“Haben Sie es schon mal mit Eigenurin versucht?” – Ich kenn´ Sie gar nicht. Ich glaube nicht, dass ich mit Ihnen über Urin reden möchte.

“Mein Kleiner hatte das auch – nur viel schlimmer/weniger schlimm” – aha. Was genau? Schlechte Manieren?

“Du Armer!” – Wieso denn arm? Weil er eine liebende Familie hat, weitgehend gesund ist, genug zu essen hat und die idealen Voraussetzungen für ein glückliches und erfülltes Leben? Weil er in einem der reichsten Länder der Erde lebt mit hervorragender Gesundheitsversorgung und einer privaten Krankenversicherung? Deshalb?

“Ihr Kleiner hat einen Ausschlag” – und Ihr Kind ist fett.

“Das ist bestimmt eine Allergie!” Ja, die böse Milch.

“Das ist bestimmt psychisch” – ich werd wahnsinnig – wisst Ihr eigentlich, was es mit einer Mutter macht, wenn ihr ihr sagt, ihr Baby hätte psychische Probleme?!?!

“Ach Gott, was hast Du denn angestellt?” (Zum Kind) – angestellt im Sinne von: Irgendwo

Neurodermitis Sprüche
Neurodermitis Sprüche

runtergefallen – oder angestellt im Sinne von: Du hast Dich so danebenbenommen, dass Deine Eltern Dich misshandelt haben? Welches von beidem? – runtergefallen: So sieht das Gesicht nicht aus – das sag ich mal so als Laie zweier mehrfach gestürzter Kinder. Also dann doch misshandelt. Keine Ahnung wie das aussieht, aber wahrscheinlich eher so. Ganz ehrlich: Wenn jemand glaubt, ein Anderer würde sein Kind misshandeln, dann Leute: Geht zum Jugendamt und fragt nicht das Kind!

Und den Abschuss: Eine Mutter sagt zu ihrem ungefähr zweijährigen Sohn (in einer Klinik, die speziell auf Neurodermitiserkrankungen spezialisiert ist) so laut, dass auch ich es mehrere Meter entfernt hören kann: “Schau mal, dem Jungen da (auf meinen Sohn zeigend) geht es viel schlechter als Dir und der führt sich nicht so auf!” Braucht es da noch eine Erwiderung?

Kommentare zur Neurodermitis sind überflüssig und im Zweifel sogar ziemlich verletzend. Mein Sohn besteht aus mehr als nur seiner Haut. Und nein: Ich zeige kein Bild meines Sohnes während eines Schubes. Denn ich weiß und ich verstehe, dass der Anblick für jemanden, der es nicht gewohnt ist, erschreckend ist. Kommentare zur Neurodermitis brauche ich nicht.

 

10 Gedanken zu “Kommentare zur Neurodermitis – was ich mir anhören musste

  1. Ach ja, ich bin mittlerweile 35 und habe seit meiner Geburt schwere Neurodermitis. Ich hab auch schon Sachen erlebt… Leute, die mich in Bus lauthals gebeten haben, ich möchte mich doch bitte woanders hinsetzen, Rausschmiss aus Klamottengeschäften, Beleidigungen im Schwimmbad ( und da sah ich eigentlich echt gut aus und war super stolz und selbstbewusst an dem Tag). Nett war auch meine Lehrerin, die mich nach den Ferien fragte, ob mir Silvester eine Rakete ins Gesicht geflogen ist 🙁
    Mein persönlicher Liebling war immer, dass die Leute immer sagten “Wart ab, in der Pubertät wirds besser – das war bei dem Neffen des Nachbarn meiner Frisörin auch so…” Tja, leider ging es da erst richtig los. Dann kam: “Naja, dann in der Schwangerschaft!” Ähm, nein, davon hatte ich nun auch schon einige, und es geht mir dann so bescheiden wie selten! Ich warte jetzt darauf, dass die Leute mir wenigstens Besserung in den Wechseljahren versprechen 😉 Ach ja, und als ich dann schwanger war, wurde ich mehrfach beschimpft, wie ich es wagen könne, SO auch noch Kinder in die Welt zu setzen – meine 4 Kinder haben übrigens keine Neurodermitis 😉 Liebe Grüße und alles Liebe für Dein Kind

    • Oh Mann. Das klingt ja übel. Schön, dass du offenbar trotz der dummen Kommentare stark und selbstbewusst durchs Leben gehst! Meinen Respekt.
      Und das mit den Kindern hab ich auch schon gehört. Ich hab ziemlich Heuschnupfen und jemand sagte zu mir, da bräuchte ich mich gar nicht wundern, wenn mein Sohn Neurodermitis bekommt. Und dann kommt mein Mann auch noch aus dem gleichen Ort. Auch das wurde bemängelt. Zu ähnliche Gene. Ein Schmarrn nach dem anderen…. Viel Glück Dir weiterhin und viel Kraft. Aber die hast du offensichtlich eh😄
      Katharina

  2. Danke!!!
    Ein wunderbarer Artikel und du hast so so Recht: dumme Kommentare braucht wirklich keiner.
    Beliebt auch: “haben sie diese (oder jene) Creme schon probiert” oder “na das verwächst sich bestimmt bald”.

  3. Hallo Katharina, bei uns hat man die anderen Kinder schon vor meiner Tochter “gewarnt”. So nach dem Motto, pass auf, das könnte ansteckend sein. Dabei hat meine Kleine es “nur” in den Armbeugen und an den Händen. Im Kindergarten haben sie ganz offen darüber gesprochen, wenn die Kinder gefragt haben. Fand ich persönlich Klasse, da eine der Erzieherinnen auch ein Neurodermitis-Kind hat.
    Viele Grüße Sandra

    • Hallo Sandra,
      Das ist ja wirklich abgefahren. Furchtbar. Da bleibt einem doch die Antwort im Halses stecken…. Dass die Aufklärung im Kindergarten so gut läuft ist echt vorbildlich!

  4. Ich habe auch Neurodermitis und war als Jugendliche ziemlichen Unterstellungen meiner Mitschüler ausgesetzt. Sie nannten mich Junkie, weil ich blass bin und meine Aufen oft trocken und gerötet sind. Es hat mich fertig gemacht.
    Ich kann gut verstehen, dass du deinen Sohn schützen möchtest.
    Viele Grüße,
    Yvonne

    • Vielen Dank Yvonne, ich hoffe es geht Dir mittlerweile besser…. Oder kannst du nur mit den Kommentaren besser umgehen? Hast du da eine Strategie? Irgendetwas das man entgegnen kann?
      Liebe grüße Katharina

Schreibe einen Kommentar