Mama lügt…. Sind wir gute Vorbilder?

Unsere Kinder sollen nicht lügen. Wir wünschen uns, dass sie die Wahrheit sagen. Aber wie steht es eigentlich mit uns selbst? Schließlich sind wir die Vorbilder unserer Kinder – ob wir es wollen oder nicht…. Wann hast Du das letzte Mal gelogen?

Wann Eltern lügen

Diese Dinge sagen viele Eltern früher oder später mal obwohl etwas ganz anderes die Wahrheit wäre…..

  • “Heute morgen hatte der Kleine kein Fieber”…… zumindest nach dem Fieberzäpfchen
  • Leider kann das Kind heute nicht zur Schule, weil es Bauchweh hat”….und auch, weil wir heute in den Urlaub fahren – am letzten Schultag vor den Ferien ist das einfach viel günstiger
  • “Den Zettel hab ich nicht bekommen”…..oder er liegt zu Hause und ich hab ihn einfach vergessen
  • “Das Kind ist erst 5 und zahlt deshalb den Kleinkindertarif” – na gut. Es ist 6 Jahre alt. Aber ich hab einfach keine Lust schon voll zu zahlen…..
  • “Wir schaffen es leider nicht beim Kinderfest zu helfen. Ich muss heute länger arbeiten….” auf der Terrasse – in der Sonne liegend….

Ich könnte lange so weitermachen. Manche der Lügen habe ich auch schon benutzt. Es rutscht einem eben schnell mal eine Notlüge raus. Doch auch Notlügen sind Lügen und wenn unsere Kinder die mitbekommen (und das tun sie glaub ich häufiger, als wir es denken), dann merken sie sich das. Und wenn es um Fehler von uns Eltern geht, dann haben meine Kinder plötzlich ein Gedächtnis, das einen Elefanten vor Neid erblassen lässt. “Aber Mama, Du hast doch selber neulich……” und dann wird detailgetreu meine Verfehlung wiedergegeben.

Wie ein Kind lügt

Beim Lügen ist es auch so. Stell Dir vor Dein Kind sagt: “Ich habe heute nicht mitbekommen, dass es Hausaufgaben gibt.” Dabei hat es einfach keine Lust sie zu machen. Oder “ich weiß nicht, wem die vollgepinkelte Unterhose gehört”, obwohl es sie natürlich höchstselbst vollgepinkelt hat. Nicht so toll, oder? Ein bisschen Lügen gehört zur gesunden Entwicklung dazu und ist ganz normal. Vor allem bei kleineren Kindern verschwimmen Wunsch und Wirklichkeit nicht selten. Doch wir Eltern sollten es besser wissen. Wir Eltern sollten Vorbild sein, damit Kinder lernen: Die Wahrheit sagen tut nicht weh.

Was wir Eltern sagen könnten

  • Mein Kind ist noch nicht wirklich fit, aber ich habe ein Bewerbungsgespräch, das wirklich wichtig ist. Können wir eine Lösung finden? (oder was auch immer die Wahrheit eben ist….)
  • Ich habe den Zettel zu Hause liegen gelassen. Es tut mir Leid. Ich habe ihn vergessen. Wie kann ich das wieder gut machen?
  • Das Kind ist sechs Jahre alt. Ich zahle den vollen Preis.
  • Das Kinderfest ist nicht mein Ding. Könnte dieser Aufgabe jemand anderes übernehmen und ich helfe dann wieder beim nächsten Mal?

Am Anfang kostet es Überwindung. Notlügen schleichen sich zu einfach ins Leben und werden zur Gewohnheit. Dabei ist das gar nicht notwendig. Wer ehrlich ist, lebt nicht schlechter. Im Gegenteil. Eine ehrliche Entschuldigung und eine offene Erklärung sorgen für Verständnis untereinander und dafür, dass keine Missverständnisse aufkommen. Und sie zeigen unseren Kindern am lebenden Beispiel, dass man nicht alles richtig machen muss und zu Fehlern stehen kann.

Übrigens hat Ehrlichkeit dann doch eine Grenze. Da nämlich wo es für Andere verletzend wird….. Aber das ist nochmal eine ganz andere Geschichte. Bei Vivabini ist dazu ein schöner Artikel erschienen. Hüpf gerne mal rüber.

Kennst Du diese Artikel schon?

Schreibe einen Kommentar