Streich spielen – Die lustigsten Streiche für Kinder

„Hihi- veräppelt!“ Meine Kinder lieben es uns Erwachsenen und auch sich gegenseitig Streiche zu spielen. Und wir Erwachsenen machen das gleiche gern mit ihnen. Die Herausforderung beim Streiche spielen ist, dass es natürlich ein bisschen darum geht, jemanden vorzuführen, aber gleichzeitig niemandes Gefühle ernsthaft verletzt werden. Alle Streiche haben etwas gemeinsam: Man erwartet die ganz normalen Abläufe und dann kommt etwas Überraschendes, das einen kurz aus der Bahn wirft. Hier findest Du ein paar lustige Ideen, über die wir gemeinsam lachen können.

Scherze mit Kindern – nicht nur zum 1. April

Unsere Tochter hat ihren Papa mal am 1. April geweckt und gesagt: „Das Landratsamt hat angerufen! Du musst Deinen Führerschein abgeben!“ Das war lustig. Die Kleine jedenfalls hat herzhaft gelacht. Oder auch:

  • „Da ist jemand an der Tür, der sagt er ist von der Polizei….“
  • „Dir krabbelt eine riesige Spinne auf dem Kopf…“
  • „Ich hab gestern die KLobürste nicht gefunden, da hab ich einfach Deine Zahnbürste benutzt. Hab ich ganz vergessen Dir zu sagen.“
  • „Deine Ohren sind ja ganz blau!“

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von ws-eu.amazon-adsystem.com zu laden.

Inhalt laden

Streiche, die Kinder Erwachsenen spielen können

Diese Scherze spielen Kinder gerne mit Erwachsenen. Für die meisten werden sie ein bisschen Hilfe von einem Verbündeten brauchen. Aber wenn die Kinder merken wie sie selbst einen Erwachsenen richtig reinlegen können, dann freuen sie sich natürlich besonders. Passt nur auf, dass der Erwachsene auch wirklich in der Stimmung für den Scherz ist. 😀

  • Scherzmeldung aus der Zeitung: Das geht natürlich nur, wenn eine Zeitung gelesen wird. Für den Streich musst Du Dir mit Deinem Kind eine Zeitungsmeldung ausdenken und formulieren. In der Meldung könnte es zum Beispiel um ein Hobby desjenigen gehen, der veräppelt werden soll. Der erfundene Zeitungsartikel wird dann unauffällig in die Zeitung gelegt. Das Kind (oder Du) könnt dann ganz überrascht vorlesen. In dem erfundenen Zeitungsartikel könnte zum Beispiel davon die Rede sein, dass es in Zukunft verboten ist, mehr als zwei Stunden am Tag auf sein Tablet zu schauen oder Eltern könnten im erfundenen Artikel dazu verpflichtet werden, Kindern zum Frühstück Gummibärchen auszuhändigen.
  • Ketchupflasche zukleben: Sowas macht den Kindern hier Spaß. Die Ketchupflasche aufschrauben und die Öffnung mit Klebeband zukleben. Dann den Deckel wieder draufschrauben. Da kann man beim Abendessen so viel schütteln wie man will: Das Ketchup bleibt in der Flasche.
  • Senf im Krapfen: Das hat meine Oma früher schon mit uns gemacht. 😉 Sie hat selbst Krapfen/Berliner/Pfannkuchen gebacken und in ein paar davon Senf statt Marmelade gespritzt. Bei gekauften Krapfen könnte man mit einer Spritze noch ein bisschen Senf oder Majo nachfüllen.
  • Pupskissen – Ein echter Klassiker, der nicht viel Vorbereitung erfordert. Ein Furzkissen unter ein normales Kissen geschmuggelt sorgt dafür, dass es beim Hinsetzen klingt als würde jemand pupsen.
  • Konfettiregen: Die Kinder stellen sich in Position und wenn Papa zur Tür rein kommt, dann wird er mit Konfetti überschüttet.
  • Anmalen oder Lockenwickler im Schlaf: Mein Opa hat das schon mit seinem Papa gemacht und hat es noch Jahre später uns Kindern erzählt. Während ein Elternteil auf der Couch ein Nickerchen macht (oder zumindest so tut als ob), bemalen die Kinder das Gesicht mit Fingerfarben oder Schminkstiften. Auch Lockenwickler machen sich gut. Dann natürlich nicht vergessen an der Tür zu klingeln, um den Erwachsenen aus dem Schlaf zu reißen.
  • Auch ganz toll: eine Fake-Spinne, Fake-Rotz oder ähnliches. (durch Klick auf die Links kommst Du direkt in den Amazon Shop).

Ja. Die Kinder veräppeln uns gerne. Mit ein bisschen Hilfe von einem Erwachsenen, fallen den Kindern bald selbst die besten Scherze ein. Dafür müssen sie sich natürlich auch umgekehrt etwas veräppeln lassen. Zum Beispiel indem wir Folgendes sagen:

Scherze um die Kinder zu veräppeln

  • „Deine Lehrerin hat angerufen – ab sofort ist leider auch samstags Schule“
  • „Ich war heute in der Schule und hab der Lehrerin gesagt, dass ich gerne bei der Zeugnisübergabe ein Lied singen würde.“
  • „Wir haben uns was überlegt: Wir machen statt eines Piratengeburtstages einen richtigen Prinzessinnengeburtstag. Mit Kronentorte!“
  • Und unser Klassiker, wenn mal wieder übers Essen gejammert wird: „Heute gibt es Spinnenrisotto mit Schneckenschleim“ oder „Panierte Schlangenschnitzel mit Regenwurmeiern“ Sowas in der Art. Dann lachen meistens Alle.
  • Oder wie wäre es damit: „Der Postbote war da und hat uns ein Schreiben gebracht, in dem (Name des Kindes) zum Pupsweltmeister ernannt wurde.“

Reingelegt! So können wir unseren Kindern Streiche spielen

Wenn Dein Kind sich morgens fertig macht für den Tag – an welchen Stellen hat es da ganz bestimmte Erwartungen, die wir mit einem Streich durchbrechen könnten? Wie wäre es zum Beispiel mit diesen Ideen, um den Morgen ein bisschen durcheinanderzubringen:

  • Blaue Milch: Brösle ein bisschen Lebensmittelfarbe unter das Müsli – wenn die Kinder sich Milch ins Glas schütten, dann wird sie sich augenblicklich färben. – Wow! Aufregend
  • Der Klassiker unter den Streichen: zusammengebundene Schnürsenkel. Sind eigentlich natürlich nur dann lustig, wenn man es heimlich unterm Tisch macht, wenn das Kind die Schuhe schon trägt. Aber die Verletzungsgefahr ist nicht zu unterschätzen.
  • Gewachsene Füße: Wenn Du in der Nacht etwas Klopapier in die Schuhe der Kinder stopfst, werden sie beim Anziehen kurz denken ihre Füße seinen über Nacht gewachsen.
  • Im Frühstück, im Pausenapfel oder auch in den Spaghetti zum Mittagessen. Stell Dir vor da kriecht plötzlich ein kleiner Wurm herum. Ihhhh – wie eklig. Die Kinder werden ganz schön erschrecken bis sie merken, dass Du ihnen einen Gummiwurm ins Essen geschmuggelt hast.

Na? War was für Euch dabei? Wenn Ihr noch mehr Ideen habt, dann immer her damit. Und wenn Du unsere beliebtesten Witze für Kinder lesen willst, dann klick gerne hier:

Witze für Kinder

Schreibe einen Kommentar

Medien lieber miteinander - eine Initiative von SCHAU HIN!